Mittwoch, 30. Januar 2013

Umzug in ein neues Zimmer

Es ist vollbracht, Timo ist jetzt in ein neues Zimmer gezogen. Es wurde über eine Woche tapeziert, gemalert, Möbel aufgebaut und sogar heute noch ein wenig dekoriert.

Geplant war es eigentlich schon länger. Aber wie das immer so ist, man nimmt sich was vor, aber ohne festen Termin, wird das meistens nichts. Dazu kommt noch der Schicht- und Wochenenddienst der Männer, der das ganze etwas schwieriger gestaltet.

Doch dank der Oma Marina und ihrem Organisationssinn, wurde Anfang Januar schnell ein fester ´Renovierungsplan´ aufgestellt. Vor anderthalb Wochen war es dann soweit. Opa Alex und mein Mann durften fleißig zu Hause alles herrichten und die Mädels - also ich und die Oma, mit den beiden kleinen Jungs natürlich, gingen ordentlich die Möbelhäuser und Baumärkte unsicher machen.

Für den kleinsten war es dann aber doch schnell zu anstrengend.


Der Einkauf hat sich aber richtig gelohnt. Im Baumarkt wurde spontan dann noch Auslegware gekauft, Farbeimer, Bordüre und Klebeband wanderten auch noch in den Einkaufskorb.



Zu Hause angekommen sah man schon die ersten Veränderungen.


Gut, die Vorbereitungen sind ja immer die schlimmsten, finde ich persönlich. Löcher zuspachteln, Abkleben, Abdecken usw. Das dauert meist am längsten. Auch wenn ich selbst nicht Hand angelegt habe.

Am Abend wurde dann auch schon die Decke tapeziert.

Am nächsten Tag ging es dann weiter mit dem Tapezieren der Wände und auch die Decke konnte schon gestrichen werden.

So langsam nahm das Zimmer Farbe an und ich konnte damit beginnen, die zwei Bänke mit Schubladen von Ikea zusammenzubauen. Eine kleine Leidenschaft von mir - mein kleiner Beitrag zum neuen Kinderzimmer!


 Einige verschliefen die ganzen Veränderungen...


Andere halfen fleißig mit !


Und nach ein paar Tagen sah es dann schon viel mehr nach Kinderzimmer aus!


Nun fehlten eigentlich nur noch die Auslegware, die Möbel - ja, vor allem aber Timos RIESEN Pflegebett - und die kleinen aber feinen Dekorationen, die das Kinderzimmer erst danach aussehen lassen.

Oskar misst nochmal nach...

Nochmal den Teppich absaugen...

Timo freut sich über die kuschelige Auslegware
Timos Bett hat nun auch seinen Platz gefunden


Und so sieht es heute aus - die neue Kinderspiel- und schlafhöhle von Timo, und teilweise natürlich auch von Oskar. So eingrenzen kann man das doch bei zwei Mäusen nicht, oder?! Und das endlich auf gleicher Ebene mit dem Wohnbereich und Badezimmer. So sparen wir uns manche Wege zum Mittagschlaf oder auch Windeln wechseln in die untere Etage, wenn zappelnde 18kg nicht laufen können, ist das wirklich eine Erleichterung.





 Selbst der Babybauch hängt endlich - dank Tante Bianca schön bunt bemalt!


So, und jetzt gehen wir Spielen.... 

Liebe Grüße von Timo und Melanie




Sonntag, 20. Januar 2013

Eine turbulente Woche

.... haben wir nun hinter uns. Deshalb war es auch etwas ruhiger hier. Ich war einfach gedankenlos abends und somit hole ich die vergangene Woche jetzt kurz und knapp nach.

Alles fing damit an, dass ich Oskar am Montag schon etwas angeschlagen aus dem Kindergarten abgeholt habe. Dienstag habe ich ihn schon gar nicht mehr gebracht, weil der Husten dann doch stärker wurde, trotz Zwiebelsaft. Das Ende vom Lied war, es zog sich die komplette Woche hin und meine Wochenpläne wurden etwas durchkreuzt....

Nun gut, was solls, Frau ist ja flexibel.

Ich hatte nämlich von einer Bekannten den ´Auftrag´ bekommen, für ihre Schwiegereltern zur heutigen Goldenen Hochzeit, eine 2-Etagen-Hochzeitstorte inklusive Blumengesteck zu zaubern. Als Dankeschön wollte sie dafür Geld auf Timos Spendenkonto zahlen. Da kann ich doch nicht NEIN sagen, oder?! Außerdem habe ich schon lange keine Gelegenheit mehr gehabt, eine Motivtorte zu machen. Also ran an das Ding :-)

Ausgesucht hatte sie sich eine Torte von der Tortentante. Sie ist schon seit langer Zeit für mich ein Vorbild bezüglich der Motivtorten. Ich lasse mich gerne von Monika inspirieren und stöbere sehr oft durch ihren Blog. Ein Besuch auf ihrer Seite lohnt sich.

Also, was für eine Herausforderung für mich.

Das Blumengesteck hat eigentlich am längsten gedauert, war ja auch eine totale Fusselarbeit. Aber ich denke, es ist mir ganz gut gelungen, zumal es auch mein allerersten Blumengesteck aus Zucker war.




Dann ging es am Donnerstagabend an die Torte. Zu allerst habe ich die Böden für die Schichttorte gebacken.



Hier seht ihr die einzelnen Böden der Aprikosen-Marzipan-Schichttorte samt Füllung.
Freitagabend ging es dann weiter an die Füllungen. Samstag wurde fleißig eingeschmiert und eingedeckt mit Zartbitterganache.

 


Heute dann die kleineren Arbeiten, letzter Feinschliff, transportsicher verpacken und auf ging es zur Übergabe, im Schritttempo natürlich, damit unterwegs gar nix mehr schief gehen kann.

Vor Ort dann noch Stapeln und schon begannen die Augen der Gäste an zu strahlen. Das war mir die Mühe wert. 


Im unteren Teil versteckte sich eine Aprikosen-Marzipan-Schichttorte, umhüllt mit Zartbitterganache und Fondant. Der obere Teil bestand aus Biskuit, Zartbitterganache und Himbeer-Quark-Füllung, wiederum umhüllt von Fondant.

Die Zahlen der 50 habe ich mit den FMM Funky Alphabet Buchstaben ausgestochen und auf Zahnstochern mit Zuckerkleber geklebt. Dann mit goldener Lebensmittelfarbe bemalt.


Gut, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber sie kann sich doch sehen lassen, oder?!

Was mir nur nicht so doll gefällt, ist, dass die Torten bei mir irgendwie immer abgerundet anstatt eckig werden. Daran muss ich noch arbeiten und weiter üben.

Somit haben wir die Woche auch gut überstanden. Morgen starten wir dann alle gesund und munter wieder durch!

Neben der ganzen Aufregung erreichte uns letzte Woche noch eine super Überraschung. Das Projekt Delphintherapie für Timo bei Gynny hat den 1. Platz bei der Facebook-Weihnachtsaktion gemacht. Das heißt, 100% der bereits gesammelten Provisionen werden uns in der nächsten Woche gutgeschrieben. Das ist der 1. Preis gewesen. WAHNSINN !!! Das sind sage und schreibe 434,33 €, die nochmals oben drauf kommen. 

Wir gehen mit großen Schritten auf Timos Therapie im September zu! Hier nochmal von uns ein dickes fettes Dankeschön, an alle fleißigen Sammler, sowohl an die alten Hasen sowie die Neulinge, wie z. B. Vera, Andrea, Mailin, Jenny, Susanne, Kerstin, aarolex, anja usw. VIELEN LIEBEN DANK.. Immer fleißig weitershoppen... hihihi

Wir wünschen euch noch einen schönen Abend und senden ganz liebe Grüße!

Timo und Melanie


Donnerstag, 10. Januar 2013

Dezemberurlaub Teil 3


Kommen wir nun zum 3. und letzten Teil der Berichterstattung unseres Winterurlaubs. Es ist ja schließlich auch schon Januar!

Bisher konnten wir den Schnee ja nur erahnen, aber noch nicht sehen. Dass mussten wir ändern. Also fuhren wir Richtung Österreich, was ja von Bernau am Chiemsee nicht weit entfernt ist. UND DA WAR ER....

Wir machten in Ellmau halt, um auf die Piste zu gehen. Naja gut, eigentlich waren hier nur Ski- und Snowboardfahrer, aber wir fielen hier auch nicht sonderlich auf. Und am Fuße der Piste ließ es sich gut Schlittenfahren.

Zeit für ein Foto mit Mama und Papa hatte Timo zwischendurch auch noch, bis es dann wieder auf den ´Berg´ ging.








Timo hat sichtlich Spaß gehabt!





 

Bei so viel Rodelspaß brauchten wir alle ne Riesenstärkung. Für Timo gab es natürlich seinen innig geliebten Germknödel mit Vanillesauce. Die Wartezeit wurde durch Quatsch mit Papa verkürzt. 

 

Yammie, war das lecker!

An unserem letzten Tag fuhren wir wieder nach Prien, um von dort aus eine Schifffahrt zur Frauen-Insel zu machen. Es ist eine relativ kleine Insel, die man im Fluge umrunden kann. Zwischendurch waren wir noch lecker Mittagessen, um dann auch wieder zurückzufahren.




Ganz spannend war dann unsere Heimreise am 31.12.2012. Wir fuhren um 22 Uhr mit dem Autozug von München nach Berlin. Das hieß, Silvester im Zug verbracht, in Würzburg durch das Fenster das Feuerwerk bewundert und dann völlig erschöpft von der fast schlaflosen Nacht um 7.40 Uhr in Berlin angekommen! Aber so war es ja geplant, um uns die lange Autofahrt zu ersparen.

Fazit: Autozug ist dann doch nix für uns, aber der Urlaub war trotzdem rundum schön und erlebnisreich!

Liebe Grüße 
Timo und Melanie 

Montag, 7. Januar 2013

Nachtrag: Dezemberurlaub Teil 2

Heute folgt also der 2. Teil unseres sogenannten Weihnachts-, Winter- bzw. Dezemberurlaubs am Chiemsee. 

Der Weihnachtsbaum wurde aufgrund der Abwesenheit von zu Hause durch einen Adventskranz ersetzt, die kleinen Geschenke drumherum (den GROßEN Balance- bzw. Spielkreisel für Timo hatten wir aufgrund Platzmangels im Auto in Berlin gelassen) und leise Weihnachtsmusik drang aus dem kleinen Kofferradio. 

Die Krokofant-Vibrierstäbe, die ich doch noch lieferbar im Netz vorher gefunden habe (bei Land of Toys sind diese bereits seit über  6 Monaten nicht bestellbar), waren der Hit bei Timo. Sie dienen u. a. der Mundmotorik. Da Timo eine ausgeprägte Störung seiner gesamten rperwahrnehmung hat, geben diese ihm viel ´Input`. Und sie sehen dazu noch witzig aus.


Abends gab es dann lecker Kartoffelsalat mit Würstchen und Bouletten. Der große Festtagsschmaus folgte dann am nächsten Tag direkt am Chiemsee mit anschließendem Spaziergang und Entenfüttern in Prien. 



Timo hatte seine helle Freude, da die Vögel wie verrückt waren, wild herumflogen und ganz laut kreischten - wir kamen uns vor, wie in einem Film von Hitchcock.



Am 2. Weihnachtsfeiertag führte uns unser Weg in das Prienavera Erlebnisbad - das wahre Paradies für die Kiddies und dazu echt behindertengerecht und -freundlich. 

Timo, die kleine Wasserratte, war kaum wieder aus dem Wasser herauszuholen. Das kennen wir ja auch von seiner Schwimmtherapie (Krankengymnastik im Wasser), die er 1x wöchentlich hat. Er reagiert sehr stark und positiv auf Wasser. Selbst, wenn nur der Wasserhahn in der Küche läuft, ´hoppelt´ er schnell dort hin.


Wir hatten wirklich einen sehr schönen 2. Weihnachtsfeiertag!

In den letzten Tagen unseres Urlaubs ging es dann noch nach München, aber nur zum Shoppen, auf die Fraueninsel und dann doch noch in den Schnee nach Österreich! Dazu aber mehr im 3. und letzten Teil unseres Urlaubsberichts!

Liebe Grüße senden 
Timo und Melanie  

Sonntag, 6. Januar 2013

Der Germknödel

... und wie er bei uns zu Hause gemacht wird.

Dass Timo ein kleiner Süßschnabel ist, hatte ich ja schon mehrmals erwähnt, so isst er gerne Milchreis, Eierkuchen bzw. Pfannkuchen und natürlich auch Germknödel. Bevor ich meinen Thermomix hatte, haben wir immer die tiefgefrorenen gekauft und gegessen. Die sind jetzt nun nicht schlecht oder so, aber selbstgemacht ist doch meistens am besten.

Und nach unserem Urlaub in Bayern im Dezember, stand der Germknödel doch das ein oder andere Mal auf Timos Speiseplan.

Nun hatte mein Mann die Idee, am Samstag Germknödel für die Kinder zu machen. Gesagt, getan.

Und hier ist das Rezept dazu (für den Thermomix, geht sicherlich auch mit einem ´normalen´ Mixer und Dampfgarer) und die Entstehungsgeschichte per Bild :

Zutaten
40 g Mohn
30 g Zucker
270 g Mehl
100 g Milch
½ Würfel Hefe , (20 g)
1 Ei
130 g Butter
½ TL Salz
40 g Pflaumenmus
500 g Wasser
 
Zubereitung
1. Mohn und 20 g Zucker in den Mixtopf geben, 30 Sek./Stufe10 zerkleinern und in einem Schüsselchen beiseite stellen.
2. Mixtopf kurz ausspülen.
3. 50 g Mehl, Milch und Hefe in den Mixtopf geben und 1 Min./37°/Stufe 3 vermischen.
4. 220 g Mehl, Ei, 30 g Butter, 10 g Zucker und Salz zugeben und 1/2 Min./ Teigstufe zu einem Teig verarbeiten.
5. Den Teig aus dem Mixtopf nehmen, in 4 Portionen teilen und wie kleine Fladen flach drücken. Pflaumenmus darauf setzen, wieder zusammendrücken und zu Klößen formen.
6. Die Klöße in den gefetteten VAROMA® geben, wobei ausreichend Bodenschlitze frei bleiben müssen. An einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
7. Wasser in den Mixtopf geben, verschließen, den VAROMA® aufsetzen und
20 Min./Varoma/Stufe 1 garen.
8. Nach Ende der Garzeit VAROMA® beiseite stellen und Mixtopf leeren.
9. 100 g Butter in den Mixtopf geben und 1 1/2 Min./80°/Stufe 1 zerlassen.
10. Germknödel mit Mohn-Zucker-Gemisch bestreuen und zerlassene Butter angießen.






Timo hat es sehr geschmeckt und es war wirklich nicht so schwer, diese Leckerei selbst zu machen! Bei uns gibt es aber statt Butter-Mohn-Gemisch immer Vanillesauce mit Mohn dazu.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Liebe Grüße senden euch 
Timo und Melanie

Freitag, 4. Januar 2013

Nachtrag: Dezemberurlaub 2012 Teil 1

Eigentlich sollte es ja Winterurlaub heißen. 

Wir erwarteten Schnee zum Schlittenfahren mit den Kindern als wir uns am 20.12. auf dem Weg von Berlin ins ca. 750 km entfernte Bernau am Chiemsee aufmachten. Aber nun gut, mit 12 Grad um Weihnachten herum konnte man ja nun wirklich nicht rechnen, sonst hätte ich mindestens einen der drei Schneeanzüge für die Kinder zu Hause gelassen. Aber egal, es war trotzdem sehr schön und sehr erlebnisreich!

So ließen wir es uns auch trotz der recht herbstlichen Temperaturen nicht nehmen, über den Christkindlmarkt in Rosenheim zu schlendern, Glühwein zu schlürfen und lecker Schmalzgebäck zu naschen. Genau das richtige für unsere Zuckerschnute Timo.



Zurück in unserer Ferienwohnung in Bernau am Chiemsee, genauer gesagt in Weisham, konnte Timo noch mit Oma und Opa kuscheln. Die beiden waren nämlich auch von der Partie, sonst wäre Weihnachten auch nur halb so schön gewesen.




Einen Tag später fuhren wir nach Bad Reichenhall, ein Kurort in Bayern und anschließend nach Salzburg. Dies war bereits unser 2. Versuch, einen Stadtausflug zu unternehmen, den ersten mussten wir leider wegen starken Regen in Bad Reichenhall abbrechen. Wir haben einen sehr schönen Tag verlebt, waren lecker Essen und anschließend gab es einen kleinen Stadtbummel in Salzburg mit Besuch des Christkindlmarktes.


 


Aber wir sollten doch noch belohnt werden, was den Schnee angeht! Wir hatten schon Befürchtungen, dass der Schlitten umsonst die weite Reise angetreten ist. Aber dazu und zu unserem Weihnachtsfest fernab der Heimat im nächsten Beitrag!

Viele liebe Grüße und eine gute Nacht 
senden Timo und Melanie


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...