Mittwoch, 23. Juli 2014

Adeli-Therapie

Nun wird es aber mal wirklich Zeit, über die intensive Neurorehabilitation in Piestany, Slowakei, zu berichten, die wir ja vom 23.06. bis zum 05.07.2014 dort absolviert haben mit Timo.

Es haben uns ja einige Stiftungen dabei geholfen, diese Therapie in der Slowakei, die rund 3.000,00 EUR für zwei Wochen kostet, zu realisieren. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle nochmal dafür.

Wir sind bereits am Samstag, den 21.06.2014, in Richtung Slowakei aufgebrochen und hatten eine rund 8stündige Autofahrt vor uns. Ich muss schon sagen, die beiden Mäuse haben das echt super gemeistert.


Nach etwa 4 Stunden machten wir einen Zwischenstopp in Prag, um uns mit Pasta und Pizza zu stärken und gleichzeitig die Möglichkeit zu nutzen, sich mit einer langjährigen Freundin meines Mannes zu treffen, die er vor 8 Jahren das letzte Mal gesehen hat.

Anschließend fuhren wir dann nochmal etwa 4 Stunden, bis wir dann schließlich gegen 19 Uhr in unserem Hotel in Piestany angekommen sind. Nach Abendessen und Aufbau von Timos Moskitonetz und Luftbett sind wir völlig geschafft ins Bett gefallen.


Am nächsten Tag erkundeten wir die schöne Kurstadt Piestany ein wenig und hatten dabei sehr schönes Wetter.



Nach einem langen Spaziergang gönnten wir uns noch leckeren Kuchen (der Punschkuchen ist sowas von lecker...) und Eis.

Am Montag ging es dann ins Adeli-Center, welches in etwa 5 Autominuten von unserem Hotel entfernt lag. Um 12:30 Uhr ging es dann los; wir lernten unsere Betreuerin Dana kennen, eine sehr liebe und nette junge Frau, die uns durch das Center begleitete und  etwas zum Ablauf der nächsten Tage erzählte. Am Montag hatten wir nur verkürzte Therapien, so dass sich die Ärzte und behandelnden Therapeuten zunächst ein Bild von Timo und seinen Fähigkeiten machen konnten.




So richtig toll fand es Timo dann nicht, aber die Therapie ist auch wirklich sehr intensiv und anstrengend.

Dienstag ging es dann 8.30 Uhr los. Auf dem Plan standen Magnetstimulation, Logopädie, manuelle Therapie, Kalt-Warm-Behandlung, 2 Stunden Therapie im Adeli-Anzug mit anschließender einstündiger Massage und zum Schluss noch Sauerstofftherapie. Das war schon ein Marathonprogramm, dem Timo auch in den ersten Tagen mit viel Protest entgegentrat.

 
Oskar und Papa amüsierten sich derweil entweder im KidsClub, der auch super organisiert war und viele Spielmöglichkeiten hatte, oder mit Einkaufen, Katzen streicheln, Fahrradfahren oder auch einer Entspannungsrunde im Hotel. 



Und am Dienstagnachmittag wurden wir vollkommen überrascht, als Timo plötzlich 7 eigenständige Schritte gemacht hat. Irgendwie habe ich das Video mit offenem Mund gedreht, weil ich damit gar nicht gerechnet habe. Ich wollte ihn eigentlich nur filmen, weil er schon längere Zeit stand und dabei spielte.... und dann diese MEGA Überraschung. Ich könnt jetzt noch heulen vor Freude, wenn ich darüber schreibe.

video

Das Programm zogen wir von Montag bis Samstag konsequent durch. Das hat Timo wirklich sehr super gemacht. Er war so tapfer und ich bin sehr stolz auf ihn, dass er wieder ein Stückchen voran gekommen ist. 

Das Wochenende, oder vielmehr, das, was davon noch übrig blieb, haben wir in Trencin verbracht, wo Bekannte meines Mannes leben. Dort konnte Timo sich austoben, im Wasser planschen und mal etwas runterkommen, auch wir als Eltern bzw. Familie brauchten diese kurze Auszeit mal.



Nach einem erholsamen Sonntag ging es dann Montag wieder straff weiter im Programm und wir starteten in die zweite Therapiewoche.




Timo akzeptierte immer mehr die anstrengende Therapie, auch in dem Adeli-Anzug. Trotzdem merkte man, dass zwei Wochen Intensivtherapie ausreichend sind, denn Timo knirschte immer mehr mit den Zähnen, ein Zeichen dafür, dass er genug hat.

Am Donnerstag der zweiten Woche gab es am Abend noch eine Adeli-Party, wo die fleißigen kleinen und großen Patienten mit einer Urkunde und Medaille für ihre harte Arbeit ausgezeichnet wurden. Es wurde auch viel getanzt und gelacht.


Schließlich sind wir am Samstagmittag nach der Therapie und einer ausführlichen Anleitung für zu Hause, welche Übungen für Timo zum Aufbau von Muskeln und als Grundlage für alle weiteren körperlichen Entwicklungen förderlich sind, nach Hause gefahren.

Es waren sehr tolle, aber auch anstrengende zwei Wochen! Wir nehmen viele positive Erfahrungen mit nach Hause, viel natürlich auch in therapeutischer Hinsicht. So habe ich wieder viele Ideen bekommen, wie ich selbst Timo zu Hause weiter fördern kann.



Es hat sich auch mal wieder bestätigt, dass man alles mal ausprobieren sollte und sich danach eine Meinung bilden sollte. 

Fazit: Die Adeli-Therapie werden wir mit Sicherheit wiederholen!

Viele Grüße
Timo und Melanie



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...