Sonntag, 22. März 2015

Erlebnis Familienschwimmen

Gestern, am Samstag, war es soweit... Familienschwimmen mit Delphindame Nubia stand auf dem Plan! Um 12.30 Uhr haben wir uns mit 2 anderen Familien im CDTC getroffen. Timo wurde in dieser Zeit von Anne betreut. Nach einer kurzen Einweisung von Matthias ging es auch schon los... Flossen an, Bauchgurt umgeschnallt und ab ans Dock. 

Für mich war es ja schon das zweite Mal, bei der Delphintherapie 2013 durfte ich bereits mit Nubia im Wasser schwimmen. Lars blieb mit Oskar am Dock sitzen um Fotos zu schießen. So konnten Oma und Opa auch mal in den Genuss kommen. Es ist nämlich auch zum Schutz des Delphins gedacht, dass nur maximal 3 Personen gleichzeitig ins Wasser dürfen.






Wir konnten zusammen mit Nubia schwimmen, sie streicheln und hatten viel Spaß dabei. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis mit diesen tollen Tieren zu schwimmen.






Oskar war noch nicht bereit, ins Wasser zu gehen, aber dafür hat er Nubia vom Dock aus singen lassen und konnte sie auch streicheln. Da hat er auf jeden Fall was im Kindergarten zu erzählen. 





Heute ist schon Sonntag und bereits in einer Woche geht es leider wieder nach Hause. Aber nun beginnt erstmal morgen die zweite Therapiewoche, die wir nochmal genießen werden.

Liebe Grüße von der Insel



Donnerstag, 19. März 2015

Timo und Nubia wieder vereint

Der dritte Therapietag ist nun leider auch schon vorbei. Aber es ist soooo schön zu sehen, wie Timo und sein Therapiedelphin Nubia wieder zusammenarbeiten ... Ein DreamTeam!


Wir haben wieder die gleiche Therapiesession wie 2013; von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr bei Lisette und Nubia.

Am Montag, also am ersten Therapietag waren wir bereits eine halbe Stunde eher vor Ort, denn es fand noch eine Vorbesprechung statt, wo wir die Fortschritte von Timo sowie unsere Wünsche und Ziele von der Therapie erläutert haben.



Danach ging es auch schon los: Timo ist zusammen mit Lisette und der Praktikantin Anne in den Therapieraum gegangen. Dort wird, je nach Kind und Entwicklungsstand, entweder Physiotherapie, Logopädie oder auch eine Mischung aus allem angewandt. Timo konnte wieder die ganzen Bohnen aus der Kiste durch den gesamten Therapieraum werfen - ausräumen macht ihm natürlich am meisten Spaß.

Dann ging es zu Fuß zum Dock - im Jahre  2013 war daran noch nicht im Entferntesten zu denken. Da am Montag auch der Opa seinen Geburtstag gefeiert hat, hat Timo eine bunte Geburtstagstorte auf dem Kopf getragen.


Im Wasser ist er natürlich wieder total aufgegangen, auch wenn er anfangs noch mehr auf das Trinken des Salzwasser konzentriert war. Dienstag und Mittwoch wurde Timo schon immer entspannter und konnte sich mehr auf Nubia einlassen.



In der Pause am Dock wurde Timo mit Igelbällen oder auch Bürsten massiert, das klappte auch von Tag zu Tag immer besser.

Heute durften wir als Familie auch direkt mit ans Dock ran, so sind noch bessere Bilder entstanden. Oskar hätte heute auch die Möglichkeit gehabt, während der Wasserzeit auf der Plattform dabei zu sein, aber er zierte sich ein wenig. Aber vielleicht klappt es ja nächste Woche.





Nach der Therapie entspannen wir uns meistens am Strand, der fußläufig vom CDTC zu erreichen ist oder aber fahren in unser Urlaubs-Zu-Hause mit Pool.

Bis zum nächsten Bericht von der Insel, lasse ich euch noch ein paar Bilder da!

Liebe Grüße aus Curacao

Montag, 16. März 2015

Das Abenteuer Delphintherapie hat begonnen

Am 11.03.2015 war es soweit.... Die Reise nach Curacao hat begonnen.

Um 9.20 Uhr sind wir mit Air Berlin von Berlin nach Curacao aufgebrochen. Zunächst ging es etwa 11 Stunden mit dem Flieger nach Miami! Das war schon sehr anstrengend, aber vor allem beide Kinder haben es super gemeistert. Danach hatten wir nur ca. 90 min. Zeit unseren Anschlussflug mit American Airlines nach Curacao zu bekommen. Wer schon einmal in Miami auf dem Flughafen war, kann sich sicherlich denken, dass es eine echte Herausforderung ist.


Da wir den Rollstuhlservice mitgebucht hatten und somit von der Flugzeugtür abgeholt worden sind, kamen wir in den Genuss, die Passkontrolle an einer gesonderten Reihe zu absolvieren. Danach ging das Gerenne von 4 Erwachsenen und zwei Kindern im Rollstuhl bzw. Buggy inklusive Handgepäck los. Zunächstn mussten wir unser gesamtes Gepäck vom Band holen, anschließend dem Zoll wieder präsentieren und danach wieder erneut abgeben. Dann folgte die Sicherheitskontrolle und schließlich sind wir eine halbe Stunde vor Abflug an einem falschen Gate gelandet. Da war es wieder, ich hatte ein Deja Vu. Aber Gott sei Dank war der richtige Schalter im selben Terminal, sonst wäre es knapp geworden.

Allerdings hatten die Amis die Ruhe weg und so sind wir auch nicht um 17 Uhr abgeflogen, sondern erst um 17.30 Uhr. Wir waren alle ganz schön erschöpft nach dem ersten langen Flug, dem Gehetze auf dem Flughafen und dann nochmal 3 Stunden Flug nach Curacao.

Aber letztendlich sind wir glücklich und zufrieden auf der wunderschönen Insel gelandet, haben unseren 12Sitzer-Bus bei Avis abgeholt und sind zu unserem Häuschen gefahren, wo wir auch schon erwartet wurden.

Viel ist an diesem Tag nicht mehr passiert, außer Timos Moskitonetz aufbauen, Luftbett aufpumpen, Zähneputzen und schlafen gehen.

Der nächste Tag, also Donnerstag, begann sehr sonnig. Wir haben schön gefrühstückt und uns anschließend zum CDTC, Curacao Dolphin Therapy Center, aufgemacht, um die Therapiemappe für Timo in Empfang zu nehmen. Normalerweise wird diese in die umliegenden Hotels bzw. Apartments ausgelegt, da wir aber etwas entfernter wohnen, sind wir dort direkt hingefahren.

Es ist schon immer wieder beeindruckend und faszinierend, wenn man in den Räumlichkeiten steht und die ganze Anlage bewundern kann und genau weiß, dass diese Therapie für Timo wieder so wahnsinnige Fortschritte bedeutet.

Danach ging es ins Denny´s zum Essen und wir haben noch einen kleinen Abstecher nach Willemstadt gemacht. Leider ist die kleine schwimmende Brücke, die Otrabanda und Punda
verbindet, defekt, so dass wir mit einer kleinen Fähre rüberfahren mussten. Mal sehen, ob sie in den nächsten 14 Tagen repariert werden kann, abends sieht es nämlich sehr schön aus, wenn man die beleuchtete Brücke sieht.

Freitag haben wir eigentlich nur gefaulenzt und den Pool genossen. Jetzt im März sind die Temperaturen hier auf Curacao sehr angenehm. Nicht zu heiß, etwas windig, aber trotzdem sehr warm und schwül.

Gestern, am Samstag, haben wir, wie im Jahre 2013 bereits, einen Ausflug zur Straußenfarm (Ostrich Farm) gemacht. Oma und Opa, die uns in diesem Jahr begleiten, kannten diese noch nicht. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis und auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn man auf der Insel ist.

Nun sind wir wegen morgen sehr aufgeregt und fiebern den Tag entgegen. Um 10.30 Uhr geht es wieder mit Nubia (Therapiedelphin) und Lisette (Therapeutin) ins Wasser und die 2wöchige Therapie beginnt.

Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Liebe Grüße von der Trauminsel Curacao
senden Euch Familie OsTiMeLa und Oma und Opa
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...